CVE-2024-30314 (Last Update: 16.05.2024 11:36) - Products: Dreamweaver Desktop - Info: Git local configuration leading to Arbitrary Code Execution upon opening .ste file || CVE-2024-29990 (Last Update: 14.05.2024 16:24) - Products: Azure Kubernetes Service - Info: Microsoft Azure Kubernetes Service Confidential Container Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-21334 (Last Update: 08.05.2024 22:04) - Products: System Center Operations Manager (SCOM) 2019, System Center Operations Manager (SCOM) 2022, Open Management Infrastructure - Info: Open Management Infrastructure (OMI) Remote Code Execution Vulnerability || CVE-2024-21400 (Last Update: 08.05.2024 22:04) - Products: Azure Kubernetes Service - Info: Microsoft Azure Kubernetes Service Confidential Container Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-0057 (Last Update: 16.04.2024 17:09) - Products: .NET 8.0, .NET 7.0, .NET 6.0, Microsoft Visual Studio 2022 version 17.2, Microsoft Visual Studio 2019 version 16.11 (includes 16.0 - 16.10), Microsoft Visual Studio 2022 version 17.4, Microsoft Visual Studio 2022 version 17.6, Microsoft Visual Studio 2022 version 17.8, NuGet 5.11.0, NuGet 17.4.0, NUGET 17.6.0, NuGet 17.8.0, PowerShell 7.2, PowerShell 7.3, PowerShell 7.4, Microsoft .NET Framework 4.8, Microsoft .NET Framework 3.5 AND 4.8, Microsoft .NET Framework 3.5 AND 4.7.2, Microsoft .NET Framework 4.6.2/4.7/4.7.1/4.7.2, Microsoft .NET Framework 3.5 AND 4.8.1, Microsoft .NET Framework 2.0 Service Pack 2, Microsoft .NET Framework 3.0 Service Pack 2 - Info: NET, .NET Framework, and Visual Studio Security Feature Bypass Vulnerability || CVE-2024-21326 (Last Update: 16.04.2024 17:09) - Products: Microsoft Edge (Chromium-based) - Info: Microsoft Edge (Chromium-based) Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-21410 (Last Update: 11.04.2024 19:33) - Products: Microsoft Exchange Server 2016 Cumulative Update 23, Microsoft Exchange Server 2019 Cumulative Update 13, Microsoft Exchange Server 2019 Cumulative Update 14 - Info: Microsoft Exchange Server Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-21403 (Last Update: 11.04.2024 19:33) - Products: Azure Kubernetes Service - Info: Microsoft Azure Kubernetes Service Confidential Container Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-21376 (Last Update: 11.04.2024 19:33) - Products: Azure Kubernetes Service - Info: Microsoft Azure Kubernetes Service Confidential Container Remote Code Execution Vulnerability || CVE-2024-21364 (Last Update: 11.04.2024 19:33) - Products: Azure Site Recovery - Info: Microsoft Azure Site Recovery Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-21413 (Last Update: 11.04.2024 19:33) - Products: Microsoft Office 2019, Microsoft 365 Apps for Enterprise, Microsoft Office LTSC 2021, Microsoft Office 2016 - Info: Microsoft Outlook Remote Code Execution Vulnerability || CVE-2024-21401 (Last Update: 11.04.2024 19:33) - Products: Entra - Info: Microsoft Entra Jira Single-Sign-On Plugin Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2024-20758 (Last Update: 10.04.2024 11:49) - Products: Adobe Commerce - Info: [Adobe Cloud] RCE through frontend gift registry sharing || CVE-2023-24943 (Last Update: 09.04.2024 16:44) - Products: Windows 10 Version 1809, Windows Server 2019, Windows Server 2019 (Server Core installation), Windows Server 2022, Windows 10 Version 20H2, Windows 11 version 21H2, Windows 10 Version 21H2, Windows 11 version 22H2, Windows 10 Version 22H2, Windows 10 Version 1507, Windows 10 Version 1607, Windows Server 2016, Windows Server 2016 (Server Core installation), Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Server 2008 Service Pack 2 (Server Core installation), Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (Server Core installation), Windows Server 2012, Windows Server 2012 (Server Core installation), Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 R2 (Server Core installation) - Info: Windows Pragmatic General Multicast (PGM) Remote Code Execution Vulnerability || CVE-2023-24941 (Last Update: 09.04.2024 16:44) - Products: Windows Server 2019, Windows Server 2019 (Server Core installation), Windows Server 2022, Windows Server 2016, Windows Server 2016 (Server Core installation), Windows Server 2012, Windows Server 2012 (Server Core installation), Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 R2 (Server Core installation) - Info: Windows Network File System Remote Code Execution Vulnerability || CVE-2023-44324 (Last Update: 15.03.2024 16:38) - Products: Adobe Framemaker Publishing Server - Info: ZDI-CAN-21344: Adobe FrameMaker Publishing Server Authentication Bypass Vulnerability || CVE-2024-20738 (Last Update: 15.03.2024 16:32) - Products: Adobe Framemaker Publishing Server - Info: Adobe FrameMaker Publishing Server Authentication Bypass Vulnerability | CVE-2023-44324 bypass || CVE-2023-21709 (Last Update: 12.03.2024 16:51) - Products: Microsoft Exchange Server 2019 Cumulative Update 12, Microsoft Exchange Server 2016 Cumulative Update 23, Microsoft Exchange Server 2019 Cumulative Update 13 - Info: Microsoft Exchange Server Elevation of Privilege Vulnerability || CVE-2023-35385 (Last Update: 12.03.2024 16:51) - Products: Windows 10 Version 1809, Windows Server 2019, Windows Server 2019 (Server Core installation), Windows Server 2022, Windows 11 version 21H2, Windows 10 Version 21H2, Windows 11 version 22H2, Windows 10 Version 22H2, Windows 10 Version 1507, Windows 10 Version 1607, Windows Server 2016, Windows Server 2016 (Server Core installation), Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Server 2008 Service Pack 2 (Server Core installation), Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (Server Core installation), Windows Server 2012, Windows Server 2012 (Server Core installation), Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 R2 (Server Core installation) - Info: Microsoft Message Queuing (MSMQ) Remote Code Execution Vulnerability || CVE-2023-36911 (Last Update: 12.03.2024 16:51) - Products: Windows 10 Version 1809, Windows Server 2019, Windows Server 2019 (Server Core installation), Windows Server 2022, Windows 11 version 21H2, Windows 10 Version 21H2, Windows 11 version 22H2, Windows 10 Version 22H2, Windows 10 Version 1507, Windows 10 Version 1607, Windows Server 2016, Windows Server 2016 (Server Core installation), Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Server 2008 Service Pack 2 (Server Core installation), Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (Server Core installation), Windows Server 2012, Windows Server 2012 (Server Core installation), Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 R2 (Server Core installation) - Info: Microsoft Message Queuing (MSMQ) Remote Code Execution Vulnerability ||

In einer zunehmend vernetzten Welt, in der Technologie eine dominierende Rolle spielt, stoßen wir nicht nur auf die Vorteile der digitalen Revolution, sondern auch auf wachsende Bedrohungen. Unter diesen Gefahren sind Cyberangriffe zu einer ernsthaften Herausforderung geworden, die nicht nur unsere Daten und Systeme bedrohen, sondern auch tiefgreifende, psychische Spuren hinterlassen können. Dieser Beitrag beleuchtet die oft übersehenen, psychischen Folgen von Cyberangriffen und unterstreicht die Dringlichkeit, nicht nur unsere IT-Infrastruktur, sondern auch unser emotionales Wohlbefinden zu schützen.

Die unsichtbaren Narben der digitalen Bedrohung eines Cyberangriffs

Während Cyberangriffe üblicherweise mit gestohlenen Daten oder gehackten Konten assoziiert werden, werfen sie auf der emotionalen Ebene oft unsichtbare Narben auf. Studien belegen, dass die Opfer solcher Angriffe ein breites Spektrum psychischer Reaktionen durchlaufen können, von Angstzuständen über Depressionen bis hin zu Schlafstörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen. Besonders alarmierend ist, dass die Folgen erst mit Verzögerung auftreten können und oft schwere Symptome produzieren, die professionelle Behandlung erfordern.

Die lange Wirkungskette

Ein beunruhigendes Resultat von Studien zeigt, dass sogar Monate nach dem eigentlichen Angriff einer von sieben betroffenen Mitarbeitern mit schwerwiegenden, psychischen Symptomen zu kämpfen hat, die teilweise sogar eine professionelle Behandlung erfordern. Jeder fünfte Mitarbeiter gibt an, zusätzliche professionelle Unterstützung gebraucht zu haben, um die emotionalen Belastungen zu bewältigen. Zudem sehnt sich ein Drittel der Befragten nach mehr Wissen und konkreten Strategien, um besser mit den psychischen Folgen von Cyberangriffen umzugehen. Dies verdeutlicht den Bedarf an Schulungen und Ressourcen, um die psychologische Widerstandsfähigkeit der Betroffenen zu stärken.

Verlust der Privatsphäre und das Gefühl der Ohnmacht

Die Verletzung der Privatsphäre steht als eine der Hauptausswirkungen von Cyberangriffen im Vordergrund, was erhebliche, emotionale Konsequenzen haben kann. Wenn persönliche oder vertrauliche Daten kompromittiert werden, fühlen sich Opfer oft ausgeliefert und ohnmächtig. Der Verlust der Kontrolle über eigene Informationen kann zu starken Ängsten führen und das Vertrauen in Technologie, Online-Dienste und sogar zwischenmenschliche Beziehungen erschüttern.

Hilflosigkeit und Kontrollverlust

Ein weiterer, psychologischer Aspekt von Cyberangriffen ist das Gefühl der Hilflosigkeit und des Kontrollverlusts. Opfer fühlen sich oft den technologischen Gefahren machtlos ausgeliefert, was zu einer signifikanten Steigerung von Stress und Angst führen kann. Diese emotionale Belastung wird durch die Unsicherheit darüber verstärkt, wie man sich effektiv vor zukünftigen Angriffen schützen kann.

Stigma und Selbstbeschuldigung

Opfer von Cyberangriffen stehen nicht selten auch vor dem Stigma der Verantwortlichkeit. Oft schämen sie sich dafür, nicht ausreichend vorsorgliche Maßnahmen ergriffen zu haben, um den Angriff zu verhindern. Dieses Schamgefühl kann zu Selbstbeschuldigung führen, bei der sich die Opfer für den Angriff verantwortlich machen. Dies wiederum kann das Selbstwertgefühl mindern und ebenfalls psychische Belastungen verursachen bzw. diese verstärken.

Digitales Trauma und posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

In einigen Fällen kann ein Cyberangriff zu einer Art digitalem Trauma führen, das vergleichbare Symptome wie eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) aufweist. Opfer könnten Flashbacks von gehackten Konten oder gestohlenen Daten erleben und übermäßig besorgt oder sogar paranoid in Bezug auf Online-Aktivitäten werden. Solche Auswirkungen können den Alltag erheblich beeinträchtigen und eine professionelle Unterstützung notwendig machen.

Der Weg zur Bewältigung und Heilung

Trotz der ernsten psychischen Folgen von Cyberangriffen gibt es Schritte, die Unternehmer initiieren können, um ihre eigene und die emotionale Gesundheit ihrer Mitarbeiter wiederherzustellen und nachhaltig zu schützen:

  • Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen
    Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, professionelle psychologische Unterstützung aufzusuchen, um die Auswirkungen von Cyberangriffen zu besprechen und Hilfe bei der Verarbeitung zu erhalten.
  • Erfahrungen teilen
    Fördern Sie einen offenen Austausch von Erfahrungen innerhalb des Teams, um soziale Unterstützung zu stärken und das Gefühl der Isolation zu verringern.
  • Teilnahme an Selbsthilfegruppen
    Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter zur Teilnahme an Selbsthilfegruppen für Opfer von Cyberangriffen, um Erfahrungen zu teilen und gegenseitige Unterstützung zu finden. Durch die Universalität des Leidens wird das Gefühl von Zugehörigkeit gesteigert.
  • Achtsamkeits- und Entspannungstechniken erlernen
    Bieten Sie Schulungen zu Achtsamkeits- und Entspannungstechniken an, um Stress abzubauen und die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu stärken.
  • Digitale Resilienz aufbauen
    Investieren Sie in Aufklärungsarbeit, um die digitale Resilienz Ihrer Mitarbeiter zu stärken, indem sie sich über aktuelle Bedrohungen informieren und angemessene Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
  • Etablierung von Routinen
    Forcieren Sie die Implementierung fester Routinen im Arbeitsalltag, um ein Gefühl von Normalität und Kontrolle zurückzugewinnen.
  • Selbstreflexion praktizieren und Ressourcen hervorheben
    Ermutigen Sie zur Selbstreflexion über Erfahrungen, um positive Erkenntnisse in kritischen Zeiten zu gewinnen und einen konstruktiven Umgang mit der Situation zu entwickeln. 
  • Rechtliche Schritte erwägen
    Bieten Sie Unterstützung für rechtliche Schritte an, wenn diese erforderlich sind, um ein Gefühl der Gerechtigkeit zu erreichen und das Vertrauen in die (digitale) Welt wiederherzustellen.
  • Weiterbildung im Bereich Cybersecurity
    Implementieren Sie Maßnahmen zur Stärkung der digitalen Sicherheit im Unternehmen. Investieren Sie in Schulungen im Bereich Cybersecurity, um das Verständnis für digitale Risiken zu vertiefen und das Selbstbewusstsein im Umgang mit Technologien zu stärken.
  • Unterstützung durch das Unternehmen bieten
    Stellen Sie Unterstützungsdienste bereit, wie etwa flexible Arbeitsbedingungen oder Zugang zu psychologischer Hilfe, um die Mitarbeiter bestmöglich zu unterstützen.

Es ist von entscheidender Bedeutung zu betonen, dass die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter variieren können. Ein ganzheitlicher Ansatz, der emotionale, soziale, technische und rechtliche Aspekte berücksichtigt, kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Cyberangriffen effektiv anzugehen.

Fazit: Die unsichtbaren Narben heilen

In einer immer komplexer werdenden technologischen Landschaft ist es von entscheidender Bedeutung, die psychischen Folgen von Cyberangriffen anzuerkennen und angemessen darauf zu reagieren. Neben dem Schutz unserer technologischen Systeme müssen wir auch unsere seelische Gesundheit bewahren. Indem wir uns der möglichen psychischen Auswirkungen von Cyberangriffen bewusst werden, können wir Maßnahmen ergreifen, um uns zu schützen, zu heilen und gestärkt aus diesen unsichtbaren Kämpfen hervorzugehen.

Weitere Informationen

Wie Sie richtig reagieren, wenn Sie Opfer eines Cyberangriffs geworden sind, lesen Sie hier.

Was Sie als Manager beachten sollten, haben wir Ihnen hier bereits gezeigt.

Über die Autorin

Sophia Decker ist Klinische Psychologin und hat ihren Master in Psychologie 2020 an der MSH Medical School Hamburg absolviert. Im Rahmen ihrer klinischen Tätigkeit behandelt sie vorwiegend Patienten mit Traumafolgestörungen und Substanzkonsumstörungen (Abhängigkeitserkrankungen).

Weiterhin bietet Decker psychologische Beratung für Unternehmer und Manager an, welche ihr menschliches Erleben, Handeln und Entscheiden in ökonomischen Abläufen und zwischenmenschlichen Beziehungen analysieren und modifizieren wollen.

Kontakt zu Sophia Decker über LinkedIn